Meine persönliche Herzenssache...

Der Galgo Espanol

Der Galgo Espanol, ist eine ganz persönliche Herzenssache von mir. 

Nicht nur, dass diese Hunderasse mich wahnsinnig fasziniert. Sie sind auch unglaublich liebenswert und haben in Spanien ein schweres Los gezogen und müssen wegen ihres Hetztriebes, der ihnen angeboren ist, bis zum wahrlichen Tod leiden. 

der Galgo gehört zu der Windhunderassen und ist auf Grund dessen ein gefragter Jäger in Spanien. Er besitzt einen angeborenen Hetztrieb und wird bis 60 km/h schnell. Diese Eigenschaft besiegelt sein Schicksal. 

Sie jagen ihre Beute auf Sicht und sind dabei unfassbar intelligent.

Das schlimme ist... diese Intelligenz wird ihnen ebenfalls zum Verhängnis. 

Sie werden bei den sogenannten GALGEROS zur Jagd eingesetzt. Ein GALGERO ist in Spanien der "normale" Mann und jeder kann diesen "Sport" ausüben und wird daher, der Sport des "kleinen Mannes" genannt (weil jeder Galgos besitzen kann)

Die Jagdsession ist für die Spanier ein riesen Gaudi und ein großes Ereignis. Die Galgos hetzten Hasen über die Felder und müssen diese fangen. 

Ein Volkssport der Spanier, der von Generation zu Generation weiter gegeben wird.

Selbst die Kleinen lernen schon früh, dass ein Galgo nichts wert ist und nur ein Tier für die Jagd ist. Erwachsene und Kinder stehen am Feldrand und feuern die Hunde zu Höchsleistungen an. Bis zur Erschöpfung hetzen die Hunde. Verletzt sich ein Hund, ist damit sein Ende eingeleutet. Ist die Jagdsession vorbei, werden ebenso die meisten Tiere sich selbst überlassen oder getötet. Der Aufwand und die Verpflegung der Hunde, ist den GALGEROS zu kostspielig.

 

bis zur bitteren Erschöpfung

müssen die Galgos jagen und werden dann ihrem Schicksal überlassen. Meist sind Futter und Verpflegung dem Galgeros zu teuer und der Hund muss hungern oder gar verhungern.


Die GALGEROS wollen nur eins... DEN CHAMPION!!!

Jeder GALGERO hat mehrere Galgos und filtert ständig die "Verlierer" raus, um immer schneller und besser zu sein als der Andere. Es ist ein Teufelskreis...

für den Galgo.

Der Galgo, hetzt den Hasen quer über die Felder und nur der Beste und Schnellste gewinnt... (sein Leben)

Das Dubiose ist dabei... Nimmt der Hund (wie es ein Tier schlauerweise tun würde in der Natur) eine Abkürzung zur Beute und schneidet ihm dem Weg ab, ist dieser Hund "der Verlierer". Die Galgos sollen sozusagen einen Kreis rennen um besser zu sein. 

WELCHE IRONIE...

Die schlauen oder langsamsten Galgos müssen dafür mit ihrem Leben bezahlen. Die GALGEROS werfen die Tiere dann weg. Ja, genau... sie werfen sie weg.

 

In Brunnen geworfen, verhungern lassen an Ketten oder hängen sie an Bäume und lassen diese nach alter Tradition

"Klavier spielen"

Die Hunde werden gerade so hoch an die Bäume gehängt, dass sie mit den Pfötchen noch leicht den Boden berühren und damit eben "Klavier spielen"

 

Ist er nicht schnell genug muss er sterben und das qualvoll.

Wegen einer Tradition, die ehr für eine zweifelhafte Intelligenz 

spricht!!!

 


Jede Hündin bekommt stetig Welpen und von 8-10 Welpen werden nur 1-2 überleben. Da schon im Welpenalter entschieden wird, welcher schnell genug für die Jagd sein könnte.

Es macht mich so unfassbar wütend. Selbst das schreiben dieses Textes, lässt meinen Puls mächtig ansteigen. 

Auch Martin Rütter war in Spanien und hat über diesen Zustand berichtet, in seiner Sendung DER HUNDEPROFI UNTERWEGS von VOX

KLICK


Mittlerweile gibt es eine großartige Organisation namens GALGO HILFE e.V.

Die GALGO HILFE unterstützt die Menschen vor Ort, die den Galgos helfen. 

Auffangstationen (Perrera`s) in Spanien, wo Jäger ihre Hunde abgeben können und eben nicht "weg werfen" müssen. Was schon traurig und wütend genug ist, dennoch besser ist als einen "Freund" weg zu werfen.

Die GALGO HILFE unterstützt mit Spenden vor Ort und packt das Problem bei den Hörnern. Mittlerweile fand ein kleines Umdenken in Spanien statt. Dennoch kann man nur die Oberfläche ankratzen und solange die Behörden in Spanien nicht umdenken, ist ein Ende der Quälerei nicht in Sicht.

Die Perrera ist eine Station wo die Hunde eine zweite Chance bekommen können. Dennoch ist auch hier keine Romantik in Sicht, denn es ist und bleibt eine Tötungsstation. Saskia Rinia van Nauta kümmert sich dort ehrenamtlich um die Galgos. Leider ist der Platz in der Perrera auch nicht unendlich und Saskia hat dort eine Aufgabe, die keine Romantik aufkommen lässt...

sie muss über Leben und Tot entscheiden.

 

Die Auffangstation in Andalusien

SAN ANTON.

Saskia Rinia van Nauta, die Leitung der Perrera (Tötungstation) in Andalusien. Saskia versucht Hunde zu retten und muss dort dennoch über Leben und Tot entscheiden.


Der Galgo ist ein unfassbar liebenswertes Wesen und eine kleine zerbrechliche Seele, die sich unglaublich an ihren Menschen bindet. Er ist trotz seines Schicksals, treu ergeben und ist nicht bösartig. Durch seine Veranlagung, die er als Windhund in sich trägt, hat er genau wie seine Verwandten, der Whipped, der Greyhound, der Saluki und so viele mehr, dass schwere Los der Hetzjagd als Sportereignis.

 

Die GALGO HILFE leistet unglaubliches und es ist mir eine persönliche Herzenssache ein wenig zu helfen. 

Gerne würde ich einem Seelchen aus Spanien ein zu Hause geben. Leider ist unsere Gegend, der Harz, nicht die optimale Lebenssituation für den schlanken und zartbefellten Galgo. Schon seit Jahren hadere ich mit mir und möchte so gern einen Galgo zu uns holen. Aber dann klopft der strenge und bitterkalte Winter an die Tür und bei -20 Grad, werfe ich dann wieder meinen Wunsch über den Haufen.

Das einzige was mir bleibt, ist das WACH RÜTTELN und durch Spenden zu helfen.

Ich liebe meine Eurasier

aber dennoch ist der Galgo Espanol tief in meinem Herzen, wo er sein eigenes warmes Plätzchen hat!

 

Gemeinsam sind wir stark!!!

 

Denn Hand in Hand kann man etwas verändern!

Durch Spenden, Sachspenden, Patenschaften, Adoption oder einer Mitgliedschaft bewegt man schon einen kleinen Stein und die Festung der GALGEROS fängt an zu bröckeln.

Natürlich ist es ein verflucht weiter Weg aber Rom wurde schließlich auch nicht an einem Tag erbaut:-)

Spendenkonto: GALGO-HILFE e.V.

 

Kontonummer 903306000
BLZ 42661008
Volksbank Marl-Recklinghausen
Iban DE84426610080903306000
Bic GENODEM1MRL

 

Jeder noch so kleine Betrag hilft zu helfen! DANKESCHÖN.